Viele Coaches halten noch immer Abstand von den sozialen Medien — zurecht, denn ohne die richtige Vorbe­rei­tung kommt man oft nicht weit. Meistens reicht es aber nicht mehr aus, nur eine gut geführte Website zu besitzen. Um mit Hilfe von Social Media als Coach erfolg­rei­cher zu werden, sollten Sie sich ein Konzept überlegen und sich dafür an ein paar grund­le­genden Schritten orien­tieren. Die Vorstel­lungen und Ziele sind hier sehr indivi­duell, weswegen es die eine Social-Media-Strategie nicht geben wird.

Zunächst sollte geklärt werden, für welchen Kanal Sie sich entscheiden. Dies hängt davon ab, an welche Zielgruppe Sie sich richten und wo diese aktiv sein könnte. Hier sollten Sie ebenfalls die jewei­ligen Funktionen betrachten, durch die auf unter­schied­liche Weise kommu­ni­ziert werden kann. Reflek­tieren Sie außerdem Ihre bisherige Aktivität. Ausgehend davon können neue Ziele gesetzt werden. Sie sollten sich zusätz­lich überlegen, wie der Fortschritt gemessen werden kann und was passiert wenn die Ziele nicht erreicht werden.

Die Inter­es­senten und Inter­es­sen­tinnen, die Ihr Profil besuchen, sollten möglichst viel über Ihr Coaching Business erfahren. Dafür ist es notwendig, eine profes­sio­nelle und aussa­ge­kräf­tige Seite zu generieren.

Tipps & Ideen für Ihren Content

  • sorgen Sie für Vollstän­dig­keit: Infor­ma­tionen zu Ihrem Business, Kontakt­daten, Impressum
  • Ihre Seite sollte auf den ersten Blick anspre­chend sein; hier kann ein einheit­li­cher Stil für einen profes­sio­nellen Eindruck sorgen
  • Nutzen Sie verschie­dene Arten von Posts (Texte, Bilder, Videos, Links) und vernach­läs­sigen Sie den Faktor Kreati­vität nicht
  • stellen Sie auch ein paar private Infor­ma­tionen zur Verfügung; es ist wichtig, Sie sowohl als Experten, als auch als Mensch wahrzu­nehmen
  • Live-Streams erhöhen Ihre Sicht­bar­keit und bieten eine zusätz­liche Möglich­keit für die Kommu­ni­ka­tion
  • die richtigen Hashtags sind wichtig, um bei der gezielten Suche der poten­zi­ellen Kunden und Kundinnen gefunden werden zu können

 

Es geht nicht nur darum ein gepflegtes Profil zu besitzen, sondern auch aktiv zu sein. Vernetzen Sie sich mit anderen Coaches. Durch das Teilen ihrer Beiträge erweitern Sie stetig Ihre eigene Reich­weite und im Gegenzug werden Ihre Posts geteilt. Treten Sie auch Gruppen bei, um gezielter auf sich aufmerksam zu machen. So können Sie außerdem den Auftritt Ihrer Konkur­renz beobachten und bekommen Input für Ihr eigenes Profil.

Letzt­end­lich besteht die Heraus­for­de­rung darin, die einge­schla­gene Strategie in allen Bereichen zu kontrol­lieren, für Verän­de­rungen und Trends offen zu sein und sich den Kunden­be­dürf­nissen anzupassen. So findet Ihr Social-Media-Auftritt einen wichtigen Platz im Gesamt­kon­zept der Kommu­ni­ka­tion.

 


Über die Autorin:

Paula Huxol war in diesem Jahr Mitar­bei­terin bei der LINC GmbH und studiert aktuell Wirtschafts­psy­cho­logie.


 

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

*